Autoteile Schwer & ChargePoint: Von der Planung bis zum ersten Ladevorgang


Branche

Autoreparaturen, Autoteile und Zubehör


Ladelösung

AC-Stationen vom Typ CP4321 mit integriertem Kabelmanagement


Stationsnutzer

Mitarbeiter, Kunden, Besucher und Anwohner

Mehr übers Laden am Arbeitsplatz

Autoteile Schwer & ChargePoint: Eine erfolgreiche Installation

Autoteile Schwer ist ein 1985 gegründetes, mittelständisches Unternehmen, bei dem nicht nur Auto-Fans auf ihre Kosten kommen; auch Werkstätten, Logistik- und Landwirtschaftsbetriebe finden hier mit 8.000+ Artikeln für Autos, Lkws und Agrarfahrzeuge alles (und mehr), um auf Trab zu bleiben. Die Experten vor Ort bieten eine fachmännische Beratung für alle Fahrzeugmodelle, vom Oldtimer bis zum neuesten Flitzer – darunter stets mehr Elektrofahrzeuge.

"Autos sind unsere Leidenschaft! Dank der vielen Marktentwicklungen bleibt unsere Arbeit abwechslungsreich und spannend. In den letzten Jahren kam vor allem durch die Elektromobilität neuer Wind ins Unternehmen. Immer mehr unserer Kunden, Mitarbeiter und Anwohner fahren elektrisch. Deshalb war es höchste Zeit, uns für die neue Ära der Fahrzeuggeschichte auszurüsten."

Matthias Schwer

Geschäftsführer, Autoteile Schwer

Somit beschloss Matthias Schwer, Lademöglichkeiten für Kunden, Firmenwagen, Angestellte sowie Mieter auf dem Grundstück anzubieten. Dadurch könnte auch der Durchfahrtsverkehr der Autobahn zum potentiellen Neukundenstrom werden, da das Unternehmen an der A7 zwischen Vöhringen und Weißenhorn liegt. E-Fahrer könnten einen Abstecher zum Firmenstandort machen und währenddessen ihr Fahrzeug laden.

Was gebraucht wurde

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft hatte Autoteile Schwer bereits Photovoltaikanlagen auf allen Dächern des Firmengeländes installieren lassen. Für das Ladeprojekt wandte sich Herr Schwer deshalb an den Elektriker seines Vertrauens, Herrn Heinrich Loresch, vom Elektro Meisterbetrieb für Photovoltaik und Solaranlagen. Der wiederum ist Teil des ChargePoint Partnerprogramms und arrangierte im Nu ein Treffen mit dem lokalen ChargePoint Ansprechpartner.

Gemeinsam wurden die Ansprüche an die Ladelösung besprochen. Für Autoteile Schwer steht der Kunde im Mittelpunkt. Die Lösung musste daher serviceorientiert sein und:

  • alle Anwendungsfälle (Kunden, Besucher, Mitarbeiter, Firmenwagen, externe Besucher, Mieter...) bequem abdecken
  • die Stationen sollen öffentlich sichtbar in allen Navigationssystemen und Lade-Apps sein
  • Abrechnungsmodalitäten müssen automatisch abgewickelt werden
  • und an sonnigen Tagen sollen die Stationen über die PV-Anlage, sonst mit grünem Strom betrieben werden.
  • Und ganz wichtig: Die Installation soll entspannt, ohne böse Überraschungen und ohne laufenden Aufwand für das Unternehmen ablaufen.

Die ChargePoint Lösung

Somit fiel die Wahl auf fünf ChargePoint CP4321 Ladestationen mit je zwei 22kW-Ladepunkten und integriertem Kabelmanagement. So schleifen die Ladekabel nicht auf dem Boden und stellen keine Stolpergefahr dar. Die Stationen wurden für das öffentliche Laden an der A7-Ausfahrt Vöhringen (in unmittelbarer Nähe eines McDonalds, eines Restaurants, einer Tankstelle und einem Hotel) freigeschaltet und an die hauseigene PV-Anlage gekoppelt werden. Das Abrechnungs- und Inkassomanagement läuft automatisch über ChargePoint und das Firmenlogo von Autoteile Schwer ist auf den hochauflösenden, full-motion Stationsdisplays zu sehen.

Das ganze Projekt wurde sogar effizient finanziert: Zum einen gelang es, Fördermittel für die Ladetechnik zu sichern. Zum anderen arrangierte der ChargePoint Ansprechpartner die automatische Abrechnung der Treibhausgas-Quote, womit Stationsbetreiber den Ladestrom und die damit verbundene CO2-Einsparung über ChargePoint an quotenverpflichtende Unternehmen verkaufen können. So erhält Autoteile Schwer einen monatlichen Obolus – eine extra Einnahmequelle. Erfahren Sie mehr zum THG-Quotenhandel.

Nach der gemeinsamen Standortüberprüfung wurde die Installation der Ladeinfrastruktur geplant. Doch wie läuft diese eigentlich ab?

Die Installation – Schritt für Schritt:

Für die erfolgreiche Abwicklung arbeitet ChargePoint mit dem lokalen Elektrofachmann oder Hauselektriker und einem zertifizierten ChargePoint Installateur zusammen. Das ermöglicht einen kosteneffizienten und nahezu schnittstellenlosen Ablauf.

Schritt 1: ChargePoint & der Elektriker beraten sich

In einem vor-Ort-Beratungstermin mit ChargePoint und der lokalen Elektrofirma wird das Projekt im Detail geplant. Hierbei wird auch eruiert, ob der Standort genügend Strom hat oder die Versorgung aufrüsten muss. Letzteres war bei Autoteile Schwer der Fall; also wurde durch den Hauselektriker eine zusätzliche Zuleitung zusammen mit den Stadtwerken realisiert.

Schritt 2: Die Standortvorbereitung

Wie so oft im Leben ist eine gute Vorbereitung die halbe Miete. Bei so einem Projekt, oft Neuland für den Auftraggeber, gibt es einiges zu beachten: Basierend auf den ChargePoint-Standortvorbereitungsunterlagen wurden die Unterverteilungen, Fundamente, Gewindestangen und Elektroanschlusskabel Herrn Loresch und seinem Team erfolgreich installiert und montiert.

Autoteile-Schwer-Standortvorbereitung

"Wenn man es mit einem Experten zu tun hat, macht die Arbeit einfach Spaß. Man arbeitet Hand in Hand und ergänzt sich. Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team und wickeln viele Projekte in der Region ab."

Heinrich Loresch

Meister Elektrotechnik , Elektro Loresch - Elektrotechnik und Photovoltaik

Schritt 3: Die Lieferung

Die Ladesäulen werden durch ChargePoint zum Installationsort geliefert. Anschließend wird ein Termin mit dem ChargePoint Installationsservice vereinbart.

Schritt 4: Aufbau & Inbetriebnahme

Nun ist es so weit: Die Stationen werden vor Ort zusammengebaut und angeschlossen. Technische Tests und die DGUV-Prüfung werden durchgeführt, gefolgt von der kundenspezifischen Konfiguration und der Inbetriebnahme durch den zertifizierten ChargePoint Installationspartner. Jetzt kann geladen werden!

Schritt 5: Die Schulung der Nutzer

Zugang zu Ladesäulen ist das eine - zu wissen, wie man sie bedient, das andere. Für ein nutzerfreundliches Erlebnis von Anfang an werden im Lieferumfang enthaltene 1-zu-1 Online-Schulungen für den Betreiber angeboten.

Schritt 6: Elektronen zapfen!

Um einen Ladevorgang zu starten, gibt es einige Optionen: Entweder nutzt der Fahrer seine ChargePoint Ladekarte, das Handy (ChargePoint unterstützt NFC-Laden) oder eine Lade-App, wie die ChargePoint App. Doch man kann auch über Apple CarPlay oder Android Auto direkt über das Fahrzeug-Display einen Ladevorgang starten.

Ist der Ladevorgang aktiviert? Dann heißt es Stecker einstecken, Fahrzeug aufladen, und nach der Shoppingtour bei Autoteile Schwer ab zu McDonalds für einen wohlverdienten Burger (oder einen Salat für die Gesundheitsbewussten).

Autoteile-Schwer-Installation-abgeschlossen

Die Ergebnisse

Die Ladelösung erfreut sich in der Gegend großer und wachsender Beliebtheit. Einige Mitarbeiter erwägen sogar, beim nächsten Autokauf einen Stromer zu adoptieren. Und auch der Zulauf von Neukunden von der Autobahn, die die Stationen in ihren Apps entdecken, ist deutlich bemerkbar. Und der monatliche Bonus durch den THG-Handel ist das i-Tüpfelchen, berichtet Herr Schwer. Somit hat Autoteile Schwer den Weg ins elektrische Zeitalter erfolgreich begonnen – und das in einem Rekordtempo: Vom Beratungsgespräch bis zur Systeminbetriebnahme dauerte es keine 90 Tage. Davon sind beide Parteien schwer begeistert!

"Mir war wichtig, dass wir uns um die Ladelösung keine Gedanken machen müssen, von der Installation bis zur Inbetriebnahme und darüber hinaus. Der Prozess lief ungewöhnlich schnell und reibungslos ab – so gefällt mir das."

Matthias Schwer

Geschäftsführer, Autoteile Schwer

Es war uns eine große Freude Autoteile Schwer bei diesem Pilotprojekt unterstützen zu dürfen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die Ausweitung des Ladeprogramms.

Wenn auch Sie Ihren Standort für die E-Mobilität umrüsten wollen, sind unsere Experten für Sie da. Gerne besprechen wir alle Details für eine erfolgreiche Installation an Ihrem Standort in einem unverbindlichen Gespräch.

Share this